Trends in der Badgestaltung


Mehr Bewegungsfreiheit im Bad

Viele Bäder haben gerade mal 10 bis 20 Quadratmeter Platz zur Verfügung. Komfort und Bewegungsfreiheit lassen sich aber auch in kleinen Bädern oft ganz einfach verbessern. Bei einer Teilsanierung oder gesamten Sanierung des Bades stehen viele Möglichkeiten zur Verfügung.

Reinhard Haag und Mario Lanz von bad+co in Vomp, Fiecht Au 42 befassen sich seit 2003 mit dem Thema Badsanierung: „Das Bad ist ein oft unterschätzter Faktor der persönlichen Selbstständigkeit. Wenn die tägliche Hygiene z.B. durch Bewegungseinschränkungen durch Unfall, Krankheit oder mit zunehmendem Alter Unterstützung braucht, sind Bewegungsfreiheit und Hilfsmittel im Bad eine große Hilfe. Es lohnt sich daher, bei der Badsanierung auch an Zeiten zu denken, in denen man körperlich eingeschränkt ist und dazu bei der Sanierung einige grundlegende Überlegungen anzustellen. Bodenebene Einstiege, eine große Dusche statt Badewanne, Infrarot-Anwendungen in der Dusche integriert und ein höhenverstellbares neues Dusch-WC bieten bei kleinem Platzangebot Unterstützung und tägliche Wellness bei der Körperpflege. Bewegungsfreiheit und sicherer Komfort stehen dabei im Vordergrund.“

 

Wenn der Einstieg in die Wanne zum Thema wird

Ein hoher Badewannenrand kann bei körperlichen Einschränkungen schnell zur unüberwindbaren Barriere werden. Die einfachste Lösung ist dann eine nachträglich eingebaute Badewannentür, die in fast allen Badewannen verwendbar ist. Sollte die Wanne nicht mehr den Anforderungen entsprechen, ist ein Wannentausch innerhalb von 24 Stunden möglich – zu einem Modell mit Einstiegstür und vielleicht sogar einer integrierten Duschwand. Diese Wannen können bei Bedarf dann auch noch nachträglich mit Hebesitz ausgestattet werden.

Wanne raus – Dusche rein

Eine interessante Lösung kann auch eine Teilsanierung des Bades sein, bei der die Wanne durch eine Dusche ersetzt wird. Die Fliesen bleiben drinnen – die neue Dusche ist genauso groß wie die Badewanne und punktet mit einer pflegeleichten fugenlosen Rückwand.

Ein Blick in die Zukunft vor jeder Badrenovierung

Reinhard Haag: „Auch das kleinste Bad kann zu einer Wohlfühloase werden. Auf jeden Fall sollte bei einer Badsanierung aber Sicherheit, Bewegungsfreiheit und Benützungskomfort die Hauptrolle spielen. Wesentlich dabei ist die Anordnung der Funktionen im Raum, ein großzügiger Zugang, schwellenloser Duscheinstieg oder pflegeleichte Oberflächen genauso wie das unterfahrbare Waschbecken, damit man auch mal bequem einen Stuhl darunter stellen kann. Dazu kommt eine ganze Reihe an Hilfsmitteln im Bad, die je nach Bedarf die tägliche Körperpflege einfacher und sicherer machen – das reicht von Haltegriffen in der Dusche, bei der Badewanne oder am WC bis zum höhenverstellbaren WC-Sitz zum einfacheren Aufstehen und rutschfeste Böden, die Sicherheit bringen. In unserem Ausstellungsraum in Vomp, Fiecht Au 42 können Lösungen und Produkte besichtigt werden und wir beraten auch gerne zu möglichen Förderungen, die für barrierefreies Bauen und Sanieren erhältlich sind.“

 

Vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin mit uns oder besuchen Sie uns in unserem Ausstellungsraum im Gewerbegebiet in
6134 Vomp, Fiecht Au 42
Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr und 15 bis 18 Uhr,
Samstag, oder auch Termine außerhalb der Öffnungszeiten gerne nach Vereinbarung.